Behandlung von akuten Infektionen der Atemwege, grippalen Infekten, Grippe

 

Starten Sie sofort wenn Sie erste Symptome wahrnehmen.  Diese müssen nicht unbedingt spezifisch sein – Erschöpfung, Abgeschlagenheit, erstes Kratzen im Hals sind oft Frühmarker für eine Infektion – und der beste Zeitpunkt um mit der Behandlung loszulegen !

  • Bereiten Sie sich frisches Ingwer-Wasser (oder anderen Kräutertee oder einfach warmes Wasser mit Zitrone) mit antientzündlich wirkenden Schüssler-Salzen zu (wenn Ingwer nicht gut vertragen wird, kann auch Thymian-, Lindenblüten-, Salbei, eine Erkältungstee-Mischung oder ein Kräutertee Ihrer Wahl genommen werden).

Dazu Bio-Ingwer waschen, in Scheiben schneiden, in einer Thermoskanne mit kochendem Wasser übergießen und mindestens 30 min ziehen lassen. Darin 20 Tabletten Biochemie nach Dr. Schüssler Nr. 3 Ferrum Phos. D12 und 20 Tabletten Nr. 4 Kalium Chlor. D6 auflösen. Den Tag über verteilt jeweils eine Tasse halb voll mit der Teemischung, aufgefüllt mit Wasser, etwas frischen Zitronensaft und 1 Telelöffel Honig trinken (die Zitrone, oder alternativ Limette oder Orange, sowie der Honig, sollten nicht in über 60 Grad warme Flüssigkeit gerührt werden, da sonst hitzeinstabile wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamine verloren gehen !)

 

  • Greifen Sie zu immununterstützenden Nahrungsergänzungsmitteln. Hier ist besonders Zink, Selen, Vit. C und die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, sowie einige Aminosäuren z.B. L-Lysin, L-Glutamin und Arginin, zu nennen.

 

(Nehmen Sie Zink unabhängig der Mahlzeiten, es bildet sonst Komplexe und kann nicht mehr aufgenommen werden. Vit. C nicht abends einnehmen – es wirkt anregend und kann zu Schlafstörungen führen)

Es gibt Kombinationsmittel, die speziell für die Stimulierung des Immunsystems entwickelt wurden. Hier sind teilweise zusätzlich zu Vitaminen und Mineralstoffen auch Heilpflanzen bzw. Heilpilze beinhaltet. Diese Präparate sind zum Teil ziemlich kostspielig, aber eine gute Möglichkeit, wenn man nicht zu viele verschiedene Präparate einnehmen und eine Reihe Tabletten oder Tropfen schlucken möchte.

 

  • Je nach Ihren Symptomen kann ein Einzelmittel in der Homöopathie angezeigt sein. Sind keine Symptome hervorstechend, oder eindeutig, kann auch ein Komplexmittel mit mehreren homöopathischen Mitteln in niedriger Potenz gewählt werden. Es gibt auch ein homöopathisches Spray, welches auf die Haut aufgetragen wird. Dieses stimuliert die körpereigene Abwehr, hier insbesondere die Aktivität Ihrer weißen Blutkörperchen, die einen gewaltigen Anteil Ihrer Körperabwehr ausführen.

 

 

  • Mittel der Pflanzenheilkunde: (Echinacea nicht bei hohem Fieber anwenden !)
  1. Thymian, bringt Wärme und Durchblutung besonders in den Atemtrakt, Hals und Brustkorb. Wirkt antibakteriell und antiviral
  2. Kapuzinerkresse, durch die scharfen Senföle hat sie eine antibakterielle Eigenschaft
  3. Oregano, durchblutungsfördernd und entzündungshemmend, antiviral
  4. Spitzwegerich, gut gegen trockenen, wunden Reizhusten. Wirkt hustenreizstillend und wundheilungsfördernd
  5. Salbei, wirkt virustatisch und gut gegen Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut
  6. Efeu, wirkt krampflösend und schleimverflüssigend
  7. Zistrose, soll stark antivirale Eigenschaften besitzen
  8. Lindenblüten, gut als Tee bei fiebrigen Infekten

Diese Pflanzen können in unterschiedlichen Darreichungsformen genommen werden. Die Lindenblüten und die Zistrose können z.B. sehr gut als Trockenkraut zum Tee aufgegossen werden. Kapuzinerkresse gibt es, oft in Kombination mit z.B. Meerrettich und zugesetzten Vitaminen und Mineralstoffen, als Tabletten gegen Infekte. Oregano kann auch als Kapsel genommen werden. Die anderen von mir empfohlenen Pflanzen würde ich als Urtinkturen bevorzugen.

 

 

 

  • Es gibt eine besondere Form der Pflanzenheilkunde, bei der nur die Knospen zum Einsatz kommen. Sie heißt „Gemmotherapie“, ist in Deutschland verhältnismäßig neu auf dem Markt (ca. seit 10 Jahren), und relativ wenig bekannt. Der Vorteil ist, wenn nur die frischen Knospen verarbeitet werden, dass ein geballter pflanzlicher Frischzellensaft mit all seinem Potential in die Flasche kommt. Er ist äußerst mineralstoffreich, hat viele Vitamine und eine potenzierte Wirkung. Hier gibt es folgende Mittel gegen Infekte in den Atemwegen:

 

  1. Schwarze Johannisbeere, bei akuten grippalen Infekten, wirkt cortisonähnlich = stark antientzündlich ohne die Nebenwirkungen des Cortisons
  2. Heckenrose, wirkt antiviral, immunstärkend, hilft bei Entzündungen im Rachen, Erkältung, Fieber, trockenem Schnupfen,
  3. Wolliger Schneeball, wirkt auf die tieferen Atemwege, hilft die normale Lungenfunktion zu erhalten

Die schwarze Johannisbeere auch in Kombination mit der Heckenrose als Rachenspray in der Apotheke erhältlich. Dort bekommen Sie auch ein Komplexmittel aus den drei o.g. Knospen plus Schwarzerle und Edeltanne speziell gegen grippale Infekte.

 

 

Zu Dosierungen kann ich hier leider nichts Allgemeines empfehlen. Diese ist abhängig vom Alter und Zustand des Patienten, seinen Krankheitssymptomen, und der Wahl bzw. Kombination der verschiedenen Mittel (Wirkstoffinhalt weicht von Präparat zu Präparat ab).

Ich bin für Sie da und berate Sie gerne persönlich über die Auswahl der Produkte, die für Sie und Ihre Symptome passend sind. Sowie in der korrekten Anwendung und Dosierung. Das können wir vor Ort in der Praxis, oder auch am Telefon machen. Ich freue mich auf Sie !

Gute Besserung 😊

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:

Allgemeine Informationen über Infektionskrankheiten

Vorbeugung – Prävention gegen Infektionskrankheiten