Infektanfälligkeit

Unser Organismus kommt ständig, 24 Stunden täglich, mit Erregern wie Bakterien, Viren und Parasiten in Kontakt. Unsere Abwehrstrategie dagegen bildet unser Immunsystem. Es setzt sich aus verschiedenen Stufen zusammen. Vereinfacht erklärt, besitzen wir die äußere Abwehr, wie z.B. Haut, Schleimhaut, Nasenhaare und Flimmerhärchen. Einflüsse wie Rauchen, Umwelteinflüsse, Hauterkrankungen ect schwächen diese erste Hürde. Schafft es ein Erreger, dieses 1. Hindernis zu überwinden, steht die humorale Abwehr wie z.B. der Speichel und der saure Magensaft, sowie die zelluläre Abwehr, wie z.B. Fresszellen parat.  Je nach der aktuellen Abwehrlage entwickeln wir Symptome und werden krank, oder unser Körper kann diese Angriffe abwehren und, für unser Bewusstsein unbemerkt, Eindringlinge eliminieren. 

Detailed 3d medical illustration of viruses and bacteria  isolated on white background

 

Doch wieviel Infekte sind werden als “Normal” angesehen? Und wie stark werden die Symptome und beeinträchtigen dadurch meine Gesundheit und Lebensqualität?

Man spricht von einer erhöhten Infektanfälligkeit , wenn es häufiger als vier Mal (bzw. 8-10 Mal bei Kindern) im Jahr zu Infekten mit erkältungsähnlichen oder grippalen Symptomen wie Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen kommt. Manche Patienten leiden auch unter wiederkehrenden Magen-Darm-Infekten, oder häufigen Blasenentzündungen. Nur in seltenen Fällen handelt es sich um eine „echte“ Immunschwäche wie z.B. bei einem Antikörpermangel oder einer HIV-Erkrankung. Möglich sind  auch verschiedene Krankheiten wie Diabetes oder eine Schilddrüsenfunktionsstörung, die dazu führen, dass die körpereigene Abwehr geschwächt wird und Erreger dadurch leichter in den Körper gelangen. Wenn es Anzeichen hierfür gibt, sollten Sie sich an den Arzt Ihres Vertrauens wenden. 

 

Aber was beeinträchtigt dann noch unser Immunsystem?  

Zuerst einmal ist wichtig zu wissen, dass ca 80% unseres Immunsystems im Darm beheimatet ist. Ist unsere Darmschleimhaut, die ausgebreitet die Fläche eines Tennisfelds (ca. 400 qm !!) ergeben würde, nicht richtig intakt, kann auch die Abwehr nicht hundertprozentig funktionieren. Durch Fehler in der Ernährung, ungesundes Essen, Nahrung, die nicht gut verdaut werden kann, Stress und damit oft einhergehend gehetzte Mahlzeiten, Umweltbelastungen, Allergie und/oder Unverträglichkeiten ist unsere Darmschleimhaut häufig belastet. Unsere Darm-Flora verändert sich, ein Ungleichgewicht zwischen den vielen Bakterienstämmen in unserem Darm entsteht. Die Folge dieser Zusammenhänge ist unzureichende Versorgung mit lebenswichtigen Vitalstoffen, wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, essentielle Fette, Aminosäuren usw. Jetzt kommt der Punkt, wo nicht nur unsere Abwehr “schwächelt”, sondern auch andere Körperabläufe gestört werden können. Organe werden nicht optimal versorgt, Hormone nicht ausreichend gebildet, Gewebe “verschlacken”, Folge-Krankheiten werden über längere Zeit wahrscheinlicher.  

Wenn die Infekte und damit verbundenen Symptome heftig sind, und Sie von Ihrem Arzt ein Antibiotika verschrieben bekamen, belastet das Ihren Organismus zusätzlich. Es werden von der Antibiose nämlich nicht nur die unerwünschten, krankmachenden Bakterien vernichtet, sondern auch gewünschte wichtige Darmbakterien, Milchsäure-Bildner wie Bifido-Stämme und Lactobazillen. Man gerät in eine Art Teufelskreis, da nun die Abwehr für künftige Keime geschwächt ist. 

 

Was kann hier der Heilpraktiker unternehmen?

Wenn Sie sich an mich, bzw. meine Heilpraktiker-Praxis in Taunusstein, wenden, mit dem Problem einer Abwehrschwäche/erhöhten Infektanfälligkeit, versuchen wir gemeinsam eine Ursache festzustellen. Hierfür werden wir eine ausführliche Anamnese durchführen, in welcher Ihre Krankheitsgeschichte, ihre Lebensumstände, Ernährung, Medikamenteneinnahme usw. erörtert werden. In einem unblutigen und völlig schmerzfreien Bio-Scan Verfahren wird in meiner Heilpraktiker-Praxis Ihr aktueller Stand an Vitalstoffen auf Zell-Ebene gemessen. Gemeinsam entscheiden wir dann, welche Maßnahmen für Sie passend sind. Ich arbeite in solchen Fällen u.a. mit Homöopathie, Orthomolekularer Medizin (Einnahme von Vitalstoffen), Darmsanierung, Phytotherapie und Gemmotherapie (Pflanzenheilkunde),  Biochemie nach Dr. Schüssler, sowie Ordnungs- und Ernährungsvorschlägen. Ich sehe mich hier auch als “Gesundheits-Coach”, dass heißt, wir erarbeiten Dinge, die Sie praktisch umsetzen und in Ihren Alltag integrieren können, um Ihre Gesundheit zu verbessern. 

Im Falle eines darauf folgenden, akuten Infekts berate ich Sie dann gerne zu den naturheilkundlichen Möglichkeiten. Damit bekommt Ihr Organismus die Chance, gestärkt aus dem Infekt zu gehen, statt weiter die Schwächung auszubauen.